Porenbetonsteine

Artikel
  • 12
  • 24
  • 36
  • 48
  • 72
Sortierung
Erscheinungsdatum
  • Erscheinungsdatum
  • Beliebtheit
  • Niedrigster Preis
  • Höchster Preis
  • Artikelbezeichnung
Ansicht:
 

Porenbeton-Steine: Baustoff mit vielen Vorteilen

Porenbeton oder Gasbeton, wie er mitunter auch genannt wird, ist ein Baumaterial, das vor allem wegen seiner ausgezeichneten wärmedämmenden Eigenschaften immer häufiger im Massivbau eingesetzt wird. Unter der Firmen-Bezeichnung Ytong ist er auch Heimwerkern ein Begriff.

Was sind Porenbeton-Steine?

Porenbeton-Steine sind Baustoffe, die in vielen Ausführungen und Größen erhältlich sind. Charakteristisch ist ihre mit vielen kleinen Poren bedeckte Oberfläche. Bei der Herstellung des Baumaterials verwendet man Zement, Branntkalk und Quarzsand im Verhältnis 1:1:4 und fügt ihnen dann noch Wasser hinzu. Manche der Steine enthalten noch zusätzlich eine geringe Menge Gips.
In einem weiteren Arbeitsschritt rührt man in den weichen in Formen befindlichen Mörtelbrei noch Aluminiumpulver. Es sorgt dafür, dass die breiige Masse aufschäumt und sich bis zu ihrem fünffachen Volumen ausdehnt. Etwa 60 Minuten später ist die Masse fest, wird aus der Form genommen und dann unter Verwendung von Metalldrähten auf die entsprechende Größe geschnitten. Zum Aushärten setzt man die Blocksteine bis zu 12 Stunden lang einem Wasserdampfdruck von 12 bar und einer Temperatur von etwa 200 °C aus.
Porenbetonsteine bestehen zu mindestens 80 Prozent aus luftgefüllten Poren. Daher ist der Baustoff sehr leicht. Er hat eine hohe Festigkeit und kann auch dort eingesetzt werden, wo das betreffende Bauteil starken Belastungen ausgesetzt ist. Bekanntester Hersteller von Porenbeton ist die Firma Ytong. Einen der besten Wärme-Dämmwerte (0,07 W/mK) erzielen die Planblöcke von Ytong.

Wofür setzt man Porenbeton-Steine ein?

Porenbeton kommt dank seiner ausgezeichneten wärmedämmenden Eigenschaften vor allem als Mauerwerk zum Einsatz. Außerdem können Sie die Porenbeton Plansteine noch für sämtliche tragende Innenwände, beim zweischaligen Mauerwerk als innere Schale und sogar zum Bau Ihres Kellers verwenden. Holzfachwerk lässt sich ebenfalls gut mit Porenbeton-Steinen ausmauern. Größere Porenbeton-Platten für Deckenkonstruktionen sind noch zusätzlich mit einer Armierung versehen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Porenbeton-Bauteile als Dachplatten, Wandplatten, Decken-Randsteine, U-Schalen etc. zu verwenden. Ytong Baustoffe aus Porenbeton finden Sie im Gebhardt Onlineshop.

Wie baut man mit Porenbeton-Steinen?

Am besten und sichersten ist es, wenn Sie für die fachmännische Umsetzung Ihres Bauvorhabens einen Handwerker beauftragen. Gerne empfehlen wir Ihnen einen zuverlässigen Partner vor Ort. Kontaktieren Sie uns wir beraten SIe gerne!
Ytong Planblöcke werden im Dünnbett-Verfahren verarbeitet: Dafür benötigt man nur eine dünne Schicht Mörtel. Lediglich die unterste Steinlage wird in einem dickeren Mörtelbett verlegt. Die Fugen zwischen den Steinen dürfen lediglich 1 bis 3 Millimeter breit sein, damit ein optimaler Wärmeschutz gewährleistet ist. Da die Plansteine über ein Nut-und-Feder-Profil verfügen, lassen sie sich zudem sicher verbauen. Außerdem können Sie mit ihnen das Entstehen von Wärmebrücken verhindern, die kostbare Heizungswärme aus dem Haus entweichen lassen und Ihre Energierechnung unnötig in die Höhe treiben. Der Einsatz der Plansteine macht die Vermörtelung der Stoßfugen überflüssig. Zur Errichtung von massiven Trennwänden verwenden Sie am besten Porenbeton Plan-Bauplatten, die ebenfalls in Dünnbettmörtel verarbeitet werden.

Was muss man beim Bauen mit Porenbetonsteinen beachten?

Da Porenbeton sehr schnell Feuchtigkeit anzieht und nur schwer wieder abgibt, sollten die zum Mauerwerk-Bau eingesetzten Porenbetonsteine unbedingt noch gut verputzt werden oder zuvor noch eine zusätzliche Isolierungsschicht angebracht werden. Der aufgetragene Putz muss eine weichere Konsistenz als der darunter befindliche Stein haben, damit er die im Mauerwerk auftretenden Spannungen optimal abfangen kann. Dafür am besten geeignet ist Leichtputz.
Um die 40 Dezibel Anforderung an den Schallschutz zu erfüllen, benötigt man im Innenbereich lediglich eine 11,5 cm dicke Porenbeton Trennwand. Zum Erzielen einer Schalldämmung von 50 dB sollte die Wand mehrschalig und beispielsweise mit Gipskartonplatten verstärkt sein.
Obwohl Sie Ihr neues Eigenheim vom Keller bis zum Dach aus Ytong Plan-Teilen oder anderen Porenbeton-Baustoffen bauen können, empfiehlt es sich, für die Zwischendecken Stahlbeton einzusetzen: Das Material bietet eine noch bessere Tragfähigkeit und stärkeren Schutz vor Lärm.

Welche Vorteile bieten Steine aus Porenbeton?

Porenbeton-Steine ...

  • haben eine hohe Maßgenauigkeit
  • besitzen eine hohe Tragfähigkeit und Druckfestigkeit
  • sind etwa 50 % leichter als andere Baustoffe
  • bieten eine sehr gute Wärmedämmung
  • schützen vor Lärm
  • schirmen elektromagnetische Strahlung ab
  • erfüllen die Brandschutz-Anforderungen, da sie aus nicht entflammbaren Materialien bestehen (Feuerfestigkeit von mindestens 4 Stunden)
  • sind universell einsetzbar
  • lassen sich mit einfachem Werkzeug schnell und unkompliziert verbauen
  • sind auch ohne detaillierte Vorkenntnisse und langjährige Erfahrung zu verarbeiten
  • ermöglichen das Bauen mit nur einem einzigen Baustoff
  • sind unempfindlich gegen Insekten wie beispielsweise Termiten
  • ergeben als Plan-Bauplatten besonders glatte Wände

 

 
 
 

Zuletzt angesehen