Kanthölzer: vielfältig einsetzbar und langlebig

Der nachwachsende Rohstoff Holz kommt schon seit dem 5. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung als Baumaterial zum Einsatz und hat auch heute noch nichts von seiner Attraktivität verloren. So zeichnet sich Holz nicht nur durch positive bauphysikalische Eigenschaften aus, sondern auch durch seine Langlebigkeit. Zudem eröffnet der natürliche Werkstoff einen hohen gestalterischen Spielraum.

Ob beim Bau von Holzhäusern, Pavillons, Scheunen, Zäunen oder Möbeln, Kanthölzer sind vielfältig einsetzbar und eignen sich für den Innen- und Außenbereich. Doch es gilt, einiges zu beachten. Was sollten Sie also über Kantholz wissen? Wir klären auf.

Was ist Kantholz genau?

Bei Kantholz handelt es sich um Vollholz, das zumeist in sägerauer Form angeboten wird. Die Bezeichnung „sägerauh“ stammt aus dem Arbeitsbereich Zuschnitt im Sägewerk. Sie bedeutet, dass das Holz zwar bereits zugeschnitten wurde, ansonsten aber noch unbearbeitet ist und eine raue Oberfläche zeigt. Kantholz wird auch als Eckholz bezeichnet, da es einen quadratischen oder rechtwinkligen Querschnitt aufweist, dessen Seitenlänge mindestens 60 mm betragen muss. Kantholz gehört zur Oberkategorie Schnittholz, das aus bestimmten Teilen eines Baumstammes gesägt wird. Für die Produktion von Kanthölzern eignen sich jedoch nicht alle Stammteile. Der verwertbare Anteil liegt unterhalb der Krone im sogenannten Zopfstück. Etwas tiefer beginnt der Mittelstamm, aus dem ebenfalls Kanthölzer gefertigt werden. Als Faustregel gilt, das Holz umso astfreier ist, je tiefer sich die Stelle im Stamm befindet, aus der es gewonnen wird.

Da der Trocknungsvorgang von Holz eine Weile andauert, weisen Kanthölzer häufig eine Restfeuchte auf, die allerdings 20 Prozent nicht überschreiten darf. Je nach Trocknungsgrad kann nach abgeschlossener Durchtrocknung eine Maßabweichung gegeben sein, die circa einen bis zwei Millimeter beträgt.

Wozu dienen Kanthölzer?

Die Einsatzmöglichkeiten für sägerauhe Kanthölzer sind vielfältig. So nutzt man sie im Hausbau als Fachwerk, Dachsparren und Deckenbalken. Darüber hinaus finden die Hölzer in gehobelter Ausführung im Tischlerhandwerk Verwendung. Kantholz eignet sich für den Innen- und Außenbereich und empfiehlt sich unter anderem für die Realisierung der folgenden baulichen Maßnahmen:

Innenbereich:

  • Unterkonstruktionen für neu einzuziehende Decken
  • Ständerwerk und Unterkonstruktion für leichte Trennwände
  • Möbelbau (z.B. Hochbetten)

 

Außenbereich:

  • Ständer, Pfosten, Stützen, Pfetten und Sparren
  • Zäune, Gartenhäuser, Geräteschuppen und Carports
  • Unterkonstruktion von Terrassen, Fassaden und Dacheindeckungen

Warum wird Kantholz zumeist aus Nadelhölzern gefertigt?

Nadelhölzer zeichnen sich durch einen geraden, gleichmäßigen Wuchs sowie eine geringe Dichte aus und eignen sich deshalb ideal als Bauholz. In Deutschland – insbesondere in Bayern – gibt es große Nadelholzbestände, sodass eine hohe Verfügbarkeit besteht. Zu den heimischen Nadelhölzern, die am häufigsten im Baubereich verwendet werden gehören Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche und Douglasie. Das Holz dieser Bäume ist entsprechend hart und robust, sodass es die hohen Anforderungen an die Belastbarkeit erfüllt, die mit Bauholz einhergehen.
Dabei steht die Fichte nicht nur aufgrund ihres schnellen Wachstums unangefochten auf der Top-Position der im Baubereich beliebtesten Hölzer. So zeigt Fichtenholz zum einen ein ausgesprochen vorteilhaftes Verhältnis zwischen Gewicht und Fertigungseigenschaften. Zum anderen steht dieses Holz für ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Welche positiven Eigenschaften besitzt Kantholz?

Holz verfügt generell über sehr gute statische Eigenschaften. So hält es hohen Belastungen stand und zählt trotzdem zu den leichten Baustoffen. Falls Sie als Heimwerker tragende Konstruktionen errichten, sollten Sie allerdings unbedingt darauf achten, die statischen Anforderungen zu erfüllen. Dies müssen Sie gegebenenfalls nachweisen können. Deshalb ist es schon aus Gewährleistungsgründen sinnvoll, dafür einen Handwerker zu beauftragen.

Neben der Belastbarkeit und Leichtheit des Werkstoffes Holz spricht außerdem für Kanthölzer, dass sie

  • vielseitig einsetzbar
  • einfach zu bearbeiten
  • langlebig
  • überaus pflegeleicht
  • atmungsaktiv
  • feuchtigkeitsregulierend
  • angenehme Raumatmosphäre


Weitere positive Merkmale kommen hinzu. So ist Kantholz wie jedes Holz atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und trägt im Innenbereich zu einer angenehmen Raumatmosphäre bei. Zudem erweisen sich Kanthölzer selbst im Außenbereich als erstaunlich beständig, wenn einige wenige Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Was ist beim Schutz und der Pflege von Kanthölzern zu beachten?

Kantholz aus den härteren Nadelhölzern bietet gegenüber weicheren Holzarten den Vorteil, dass es im Außenbereich an sich schon langlebiger ist. Außerdem stehen zum Schutz von Kanthölzern Produkte zur Verfügung wie beispielsweise Holzschutzgrund. Mit einer solchen farblosen Holzschutzimprägnierung erhöht sich die Witterungsbeständigkeit des Materials, ohne dass es seinen natürlichen Look einbüßt. Die Lebensdauer von Bauteilen aus Holz lässt sich darüber hinaus durch baulichen Holzschutz steigern. Wer beispielsweise die außen liegenden Kanten mit Blechabdeckungen ausstattet oder Zaunpfähle so abschrägt, dass sich kein Stehwasser bildet und somit die Langlebigkeit des Holzes unterstützt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Kantholz und Konstruktionsvollholz?

Kantholz:
Die markanteste Eigenschaft von Kantholz: es ist nass und rauh.
Kantholz ist im Wesentlichen Bauholz oder Schnittholz, das durch Beschlagen oder Sägen mit vier im rechten Winkel zueinander stehenden Kanten versehen ist, aus denen sich die Querschnittsfläche ergibt. Naturbedingte Verformungen von Kantholz sind durchaus möglich. Wichtige Einsatzbereiche von Kanthölzern sind bzw. waren z. B. Dachsparren, Stützen und Fachwerk.

Konstruktionsvollholz:
Die markanteste Eigenschaft von Konstruktionsholz: es ist trocken und gehobelt.
Konstruktionsvollholz ist Bauschnittholz, das erhöhte Qualitätsanforderungen erfüllt. Das Konstruktionsvollholz im Gebhardt Onlineshop besteht aus Fichte und ist für den Innenbereich z.B. dem Dachausbau ideal einsetzbar. Für den Außenbereich muss das Holz mit Holzschutz bearbeitet werden. Im Gebhardt Onlineshop gibt es Konstruktionsvollholz in neun verschiedenen Größen.

Wo kann ich Kantholz kaufen und was kosten Kanthölzer?

Der individuelle Zuschnitt von Kantholz im Sägewerk hat natürlich seinen Preis. Wer auf Standardmaße setzt und das Zuschneiden – falls erforderlich – selbst erledigt, verschafft sich somit Preisvorteile. Kanthölzer mit unterschiedlichen Querschnitten in verschiedenen Längen stehen als Standardvarianten zur Auswahl und ihr Zuschnitt ist im Prinzip einfach. Mit Kanthölzern in Standardmaßen lassen sich die vielfältigsten Bauprojekte realisieren und zugleich Kosten einsparen.
Im Gebhardt Onlineshop und in unseren 7 Gebhardt Filialen halten wir Kanthölzer sägerauh in vier verschiedenen Größen für unsere Kunden bereit. Bitte beachten Sie, dass sich die Preise tagesaktuell ändern können. Im Gebhardt Onlineshop können Sie in sekundenschnelle den Preis für die von Ihnen gewünschte Größe ermitteln. Hier finden die Produktkategorie inklusive Online-Rechner.

 

Der nachwachsende Rohstoff Holz kommt schon seit dem 5. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung als Baumaterial zum Einsatz und hat auch heute noch nichts von seiner Attraktivität verloren. So... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kanthölzer: vielfältig einsetzbar und langlebig

Der nachwachsende Rohstoff Holz kommt schon seit dem 5. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung als Baumaterial zum Einsatz und hat auch heute noch nichts von seiner Attraktivität verloren. So zeichnet sich Holz nicht nur durch positive bauphysikalische Eigenschaften aus, sondern auch durch seine Langlebigkeit. Zudem eröffnet der natürliche Werkstoff einen hohen gestalterischen Spielraum.

Ob beim Bau von Holzhäusern, Pavillons, Scheunen, Zäunen oder Möbeln, Kanthölzer sind vielfältig einsetzbar und eignen sich für den Innen- und Außenbereich. Doch es gilt, einiges zu beachten. Was sollten Sie also über Kantholz wissen? Wir klären auf.

Was ist Kantholz genau?

Bei Kantholz handelt es sich um Vollholz, das zumeist in sägerauer Form angeboten wird. Die Bezeichnung „sägerauh“ stammt aus dem Arbeitsbereich Zuschnitt im Sägewerk. Sie bedeutet, dass das Holz zwar bereits zugeschnitten wurde, ansonsten aber noch unbearbeitet ist und eine raue Oberfläche zeigt. Kantholz wird auch als Eckholz bezeichnet, da es einen quadratischen oder rechtwinkligen Querschnitt aufweist, dessen Seitenlänge mindestens 60 mm betragen muss. Kantholz gehört zur Oberkategorie Schnittholz, das aus bestimmten Teilen eines Baumstammes gesägt wird. Für die Produktion von Kanthölzern eignen sich jedoch nicht alle Stammteile. Der verwertbare Anteil liegt unterhalb der Krone im sogenannten Zopfstück. Etwas tiefer beginnt der Mittelstamm, aus dem ebenfalls Kanthölzer gefertigt werden. Als Faustregel gilt, das Holz umso astfreier ist, je tiefer sich die Stelle im Stamm befindet, aus der es gewonnen wird.

Da der Trocknungsvorgang von Holz eine Weile andauert, weisen Kanthölzer häufig eine Restfeuchte auf, die allerdings 20 Prozent nicht überschreiten darf. Je nach Trocknungsgrad kann nach abgeschlossener Durchtrocknung eine Maßabweichung gegeben sein, die circa einen bis zwei Millimeter beträgt.

Wozu dienen Kanthölzer?

Die Einsatzmöglichkeiten für sägerauhe Kanthölzer sind vielfältig. So nutzt man sie im Hausbau als Fachwerk, Dachsparren und Deckenbalken. Darüber hinaus finden die Hölzer in gehobelter Ausführung im Tischlerhandwerk Verwendung. Kantholz eignet sich für den Innen- und Außenbereich und empfiehlt sich unter anderem für die Realisierung der folgenden baulichen Maßnahmen:

Innenbereich:

  • Unterkonstruktionen für neu einzuziehende Decken
  • Ständerwerk und Unterkonstruktion für leichte Trennwände
  • Möbelbau (z.B. Hochbetten)

 

Außenbereich:

  • Ständer, Pfosten, Stützen, Pfetten und Sparren
  • Zäune, Gartenhäuser, Geräteschuppen und Carports
  • Unterkonstruktion von Terrassen, Fassaden und Dacheindeckungen

Warum wird Kantholz zumeist aus Nadelhölzern gefertigt?

Nadelhölzer zeichnen sich durch einen geraden, gleichmäßigen Wuchs sowie eine geringe Dichte aus und eignen sich deshalb ideal als Bauholz. In Deutschland – insbesondere in Bayern – gibt es große Nadelholzbestände, sodass eine hohe Verfügbarkeit besteht. Zu den heimischen Nadelhölzern, die am häufigsten im Baubereich verwendet werden gehören Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche und Douglasie. Das Holz dieser Bäume ist entsprechend hart und robust, sodass es die hohen Anforderungen an die Belastbarkeit erfüllt, die mit Bauholz einhergehen.
Dabei steht die Fichte nicht nur aufgrund ihres schnellen Wachstums unangefochten auf der Top-Position der im Baubereich beliebtesten Hölzer. So zeigt Fichtenholz zum einen ein ausgesprochen vorteilhaftes Verhältnis zwischen Gewicht und Fertigungseigenschaften. Zum anderen steht dieses Holz für ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Welche positiven Eigenschaften besitzt Kantholz?

Holz verfügt generell über sehr gute statische Eigenschaften. So hält es hohen Belastungen stand und zählt trotzdem zu den leichten Baustoffen. Falls Sie als Heimwerker tragende Konstruktionen errichten, sollten Sie allerdings unbedingt darauf achten, die statischen Anforderungen zu erfüllen. Dies müssen Sie gegebenenfalls nachweisen können. Deshalb ist es schon aus Gewährleistungsgründen sinnvoll, dafür einen Handwerker zu beauftragen.

Neben der Belastbarkeit und Leichtheit des Werkstoffes Holz spricht außerdem für Kanthölzer, dass sie

  • vielseitig einsetzbar
  • einfach zu bearbeiten
  • langlebig
  • überaus pflegeleicht
  • atmungsaktiv
  • feuchtigkeitsregulierend
  • angenehme Raumatmosphäre


Weitere positive Merkmale kommen hinzu. So ist Kantholz wie jedes Holz atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und trägt im Innenbereich zu einer angenehmen Raumatmosphäre bei. Zudem erweisen sich Kanthölzer selbst im Außenbereich als erstaunlich beständig, wenn einige wenige Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Was ist beim Schutz und der Pflege von Kanthölzern zu beachten?

Kantholz aus den härteren Nadelhölzern bietet gegenüber weicheren Holzarten den Vorteil, dass es im Außenbereich an sich schon langlebiger ist. Außerdem stehen zum Schutz von Kanthölzern Produkte zur Verfügung wie beispielsweise Holzschutzgrund. Mit einer solchen farblosen Holzschutzimprägnierung erhöht sich die Witterungsbeständigkeit des Materials, ohne dass es seinen natürlichen Look einbüßt. Die Lebensdauer von Bauteilen aus Holz lässt sich darüber hinaus durch baulichen Holzschutz steigern. Wer beispielsweise die außen liegenden Kanten mit Blechabdeckungen ausstattet oder Zaunpfähle so abschrägt, dass sich kein Stehwasser bildet und somit die Langlebigkeit des Holzes unterstützt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Kantholz und Konstruktionsvollholz?

Kantholz:
Die markanteste Eigenschaft von Kantholz: es ist nass und rauh.
Kantholz ist im Wesentlichen Bauholz oder Schnittholz, das durch Beschlagen oder Sägen mit vier im rechten Winkel zueinander stehenden Kanten versehen ist, aus denen sich die Querschnittsfläche ergibt. Naturbedingte Verformungen von Kantholz sind durchaus möglich. Wichtige Einsatzbereiche von Kanthölzern sind bzw. waren z. B. Dachsparren, Stützen und Fachwerk.

Konstruktionsvollholz:
Die markanteste Eigenschaft von Konstruktionsholz: es ist trocken und gehobelt.
Konstruktionsvollholz ist Bauschnittholz, das erhöhte Qualitätsanforderungen erfüllt. Das Konstruktionsvollholz im Gebhardt Onlineshop besteht aus Fichte und ist für den Innenbereich z.B. dem Dachausbau ideal einsetzbar. Für den Außenbereich muss das Holz mit Holzschutz bearbeitet werden. Im Gebhardt Onlineshop gibt es Konstruktionsvollholz in neun verschiedenen Größen.

Wo kann ich Kantholz kaufen und was kosten Kanthölzer?

Der individuelle Zuschnitt von Kantholz im Sägewerk hat natürlich seinen Preis. Wer auf Standardmaße setzt und das Zuschneiden – falls erforderlich – selbst erledigt, verschafft sich somit Preisvorteile. Kanthölzer mit unterschiedlichen Querschnitten in verschiedenen Längen stehen als Standardvarianten zur Auswahl und ihr Zuschnitt ist im Prinzip einfach. Mit Kanthölzern in Standardmaßen lassen sich die vielfältigsten Bauprojekte realisieren und zugleich Kosten einsparen.
Im Gebhardt Onlineshop und in unseren 7 Gebhardt Filialen halten wir Kanthölzer sägerauh in vier verschiedenen Größen für unsere Kunden bereit. Bitte beachten Sie, dass sich die Preise tagesaktuell ändern können. Im Gebhardt Onlineshop können Sie in sekundenschnelle den Preis für die von Ihnen gewünschte Größe ermitteln. Hier finden die Produktkategorie inklusive Online-Rechner.

 

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
0402010088 Kantholz technisch getrocknet
vielseitig einsetzbar, in 40 x 80 x 5000 mm erhältlich
START: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl Inhalt 5 lfm END: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl
START: frontend/listing/product-box/product-price.tpl 1,29 € / lfm END: frontend/listing/product-box/product-price.tpl
0402010081 Kantholz S 10 technisch getrocknet
40 x 60 x 5000 mm
START: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl Inhalt 5 lfm END: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl
START: frontend/listing/product-box/product-price.tpl 1,19 € / lfm END: frontend/listing/product-box/product-price.tpl
0402010061 Kantholz sägerauh
vielseitig einsetzbar, in 4 Größen erhältlich
START: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl Inhalt 5 lfm END: frontend/listing/product-box/product-price-unit.tpl
START: frontend/listing/product-box/product-price.tpl ab 2,99 € / lfm END: frontend/listing/product-box/product-price.tpl